Teemeditation Yixing

im Zeichen der Geschichte & Philosophie

Die Geschichte des Tees beginnt schon sehr lange vor unserer Zeitrechnung und fand den Weg vom reinen Heilmittel hin zu einem wundervollen Kulturgut. Dieses inspirierte nicht nur Kaiser, Mönche, Dichter und Maler sondern diente am Ende auch der Bevölkerung als gesellschaftliche Treffen in den berühmten Teehäusern.

 

Buddhismus, Konfuzianismus,  Daoismus vereinen sich auf bedeutungsvolle Weise, indem sie eine Verbindung zwischen Tee und Selbsterkenntnis schaffen. Sie zeigen uns auch den Weg von Ruhe, Dankbarkeit, Zuversicht und innerem Frieden.

 

Genauso lässt auch die wundervolle Zisha,- oder Yixing-Teekanne dem Tee seinen Raum zur Entfaltung und lässt Außenwelt und Innenwelt in Verbindung treten.

 

Lasse deinen hektischen Alltag ruhen, tauche ein in die Kunst der Teezubereitung und fülle deine Energiereserven wieder auf.

 

1 Stunde Teemeditation hilft dir dabei:

 

  • dich vom Stress zu erholen und Energie zu tanken
  • einen harmonischen Ausgleich zum hektischen Alltag zu erleben
  • alles bewusster wahrzunehmen
  • deine Sinne zu aktivieren
  • den neutralen, wertfreien Teeraum spüren zu lernen

TERMINE 2021

Änderungen wegen Corona vorbehalten

 

Termine momentan nur auf Anfrage -

0676 /41 366 21

2-Stunden Programm

_________________________________________________________

 

Gruppenbuchung (5 Personen): 15% Rabatt


Min. - Max. Teilnehmer*innen (ab 18 Jahren):

3 -5 Personen

 

Anmeldeschluss:

1 Woche vor Termin (danach Anfrage erbeten)

  

HINWEISE:

  • verwendeter Tee ist koffeinhaltig

Der "Teegott" Lu Yu

(ein Portrait von Haruki Nanmei, Common Wiki)



Obwohl es mir sehr schwer gefallen ist konzentriert bei der Sache zu bleiben, hat mir die Teemeditation deshalb so gut gefallen, weil sie mich aus meinem Alltag und Stress herausgeholt hat. Einfach sich hinzusetzen, den Tee mit allen Sinnen zu genießen, zuzuhören, im Hier & Jetzt zu sein und Neues über die Kultur & Geschichte des Tees zu lernen hat mich sehr inspiriert. Sogar auf diese Weise, dass mein Lebensgefährte (er war damals auch dabei) und ich, nun fast jeden Abend den Tag bei einer Tasse Tee ausklingen lassen. Es ist zwar kein Oolong-Tee, aber es geht uns dabei mehr um die Zeit, die wir dadurch bewusst miteinander verbringen.

 

Brigitte S., 54 Jahre,

Medizinische Technische Fachkraft

(im Bild mir gegenüber)